RG Westfalen: Lebenssituation älterer Menschen mit Migrationserfahrung in Deutschland am 17. Juni

 

Veranstaltung am 17.06.2021 von 17.00 – 18.30 Uhr

 

Derzeit leben rund 2,1 Millionen über 65-Jährige mit Migrationshintergrund in Deutschland, von denen knapp 96 % eine eigene Migrationserfahrung aufweisen (Statistisches Bundesamt 2020). Sie sind im Zielland der Migration Deutschland unter spezifischen Bedingungen, die mit dem Migrations- und Integrationsprozess einhergehen können, älter geworden. Basierend auf den Daten des Sozio-ökonomischen Panels gibt der Vortrag einen Überblick zur Lebenssituation von älteren Menschen mit Migrationserfahrung in Deutschland unter Berücksichtigung der Vielfalt innerhalb der Bevölkerungsgruppe.

 

Susanne Bartig ist Soziologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Integration am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) in Berlin. Das DeZIM-Institut ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung zu den Themen Migration, Integration, Konsens und Konflikt sowie zu gesellschaftlicher Teilhabe, Diskriminierung und Rassismus.

Der Forschungsschwerpunkt von Frau Bartig liegt im Bereich Migration und Gesundheit. Zudem forscht sie zur Lebenssituation älterer Menschen mit Migrationserfahrung in Deutschland.

 

Anmeldung: regiowestfalen@sietar-deutschland.de

Wechsel der Regionalleitung München

Ab 01. Mai 2021 übernimmt Susanne Doser die Leitung der Regionalgruppe München
Kontakt: regionmuenchen[at]
sietar-deutschland.de

Susanne ist seit dem Jahre 2001 Sietar-Mitglied und arbeitet als Trainerin, Coach, Dozentin und Autorin. Sie hat in Belgien, Niederlande, Mexiko, Südafrika, USA, Deutschland gearbeitet.

Wir wünschen viel Erfolg und alles Gute für diese neue Aufgabe.

27.04.2021 RG München: Intercultural Understanding: Awareness or Insight

This talk will raise questions about the goals of intercultural education and training. Often, success is talked about in terms of transcendent ideals (raising consciousness) or advanced forms of perceiving (awareness). Brain and mind sciences, on the other hand, suggests that intercultural understanding is not an abstract higher-order form of thinking. Rather, it’s embodied and intuitive—a form of insight and pattern recognition—a view that is similar to the thinking of intercultural pioneer Edward T. Hall. We will discuss these different visions and consider implications for intercultural education and training.

Joseph Shaules (PhD) is an author and educator in the field of language and intercultural education. He is the Director of the Japan Intercultural Institute and is a Specially Appointed Professor at the GIC Center, Keio University, Tokyo. He hosts the Deep Culture Podcast, of which Episode 1 touches on some of the same themes of this talk and will provide you with a first taste of its content. Books include: Language, Culture and the Embodied Mind (Springer); The Intercultural Mind (Intercultural Press), and Deep Culture (Multilingual Matters).

Registration.