15.10.2021: Evidenzbasierte Konzeption von interkulturellen Trainings

Das nächste Treffen der Regionalgruppe München findet am 15.10.2021 um 18:00 statt.

Verena Ohanian stellt uns ihre Arbeit zu Themen des Wissenschaft-Praxis-Austauschs im interkulturellen Berufsfeld vor:

Evidenzbasierte Konzeption von interkulturellen Trainings – Wie wir wissenschaftliche Befunde für die Gestaltung wirkungsvoller Maßnahmen nutzen können

Bei der evidenzbasierten Trainingskonzeption geht es darum, aktuelle Forschungsergebnisse in unsere Trainingskonzepte zu integrieren und somit die Wirksamkeit unserer Angebote zu optimieren.
Mit folgenden Fragen werden wir uns beschäftigen:

  • Was bedeutet evidenzbasierte Trainingskonzeption?
  • Wie kann ein evidenzbasiertes Vorgehen bei der Trainingskonzeption gewünschte Veränderungsprozesse bei Teilnehmenden auszulösen?
  • Welche Beispiele gibt es für evidenzbasierte Methoden Was fehlt uns für eine gute Umsetzung im Praxisalltag?

Nach einem einführenden Vortrag zum Thema wollen wir mit Euch die Möglichkeiten und Grenzen diskutieren: Was können wir als Trainer*innen im Alltag konkret tun, um relevante Forschungsergebnisse stärker einzubinden? Was brauchen wir von der Wissenschaft?

Seit 2010 arbeitet Verena Ohanian als freiberufliche interkulturelle Beraterin und Trainerin. Verena ist Psychologin und zudem wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrgebiet Community Psychology an der FernUniversität in Hagen. Sie beschäftigt sich mit Fragestellungen rund um das Thema interkulturelle Kompetenz, Wirksamkeit von Diversity-Trainingsmaßnahmen und den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Als Teil ihres derzeit laufenden Promotionsprojekts hat Verena einen Online-Fortbildungskurs für interkulturelle Praktiker*innen zum Thema „Evidenzbasierte Konzeption von interkulturellen Trainings“ entwickelt, in einer Pilotphase durchgeführt und evaluiert.

Verena Ohanian: „Ich sehe ein großes Potenzial darin, unsere interkulturellen Trainingsmaßnahmen durch die Nutzung von aktuellen Forschungsergebnissen noch wirkungsvoller zu gestalten. Gleichzeitig stellt sich auch die Frage, wie wir den Dialog zwischen Praxis und Wissenschaft intensivieren können, um dieses Ziel zu erreichen.“

Anmeldung unter: https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZYlf-ygrj4uGdTn8LrVpDWfov3iERPkwDHF