Ein Rückblick mit Perspektive: Dr. Nilüfer Boysan-Dietrich über den “Unconscious Bias”-Workshop von Robert Gibson

“Diversity is a fact, inclusion is a choice” (Justin Trudeau)

Am 10 November diesen Jahres sind ca. 30 Mitglieder und Freunde von SIETAR, zusammengekommen, um an dem Workshop „Unconscious Bias“ (dt.. etwa Unbewusste Voreinstellungen*) teilzunehmen und ihr Bewusstsein in diesem Feld zu erweitern.
Der Leiter des Seminars, Robert Gibson, ein bekannter Trainer, Interkulturalist und Buchautor, führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit viel Charme, Humor und einer leicht zugänglichen Sprache in das komplexe Thema ein. Das Seminar war nicht nur sehr gut strukturiert – Gibson überzeugte dabei auch selbst als lebendiges und vorangehendes Beispiel für Interkulturalität und Inklusion.
„Unconscious Biases“ , auch manchmal als blinde Flecken bezeichnet, werden durch persönliche Erfahrungen und Hintergründe erzeugt und verstärkt. Sie beeinflussen unsere Gedanken, Emotionen und unser Verhalten. Sie befinden sich meist implizit in unserem Unterbewusstsein und sind nicht selten inkompatibel mit unseren bewussten Wertevorstellungen. Wann immer wir in einer Reaktion auf das fast brain (Kahnemann) zurückgreifen, landen wir leicht in diesem Denkmodus, in dem uns nicht bewusst ist, dass wir gar nicht gedacht haben, sondern dass unser Gehirn wie bei einem Shortcut auf eine unbewusste Voreinstellung zugegriffen hat.
Doch nicht nur, weil es ganz nett ist, sich seiner Voreinstellungen bewusster zu sein, sondern vor allem, weil Entscheidungsprozesse in der Wirtschaft konstruktiver und besser werden können, erfreut sich das Thema „Unconscious Bias“ wachsender Beachtung in der Wirtschaftswelt.
Praktisch heißt das, so Gibson, dass es zunächst darauf an kommt, zu wissen wer man selbst ist. Dann geht es darum, den Unterschied bewusst-unbewusst zu verstehen, sein Verhalten zu korrigieren, und sich schließlich dafür einzusetzen, den eigenen Lernprozess an andere weiterzugeben.
Im Endeffekt können unbewusste Vorurteile nicht einfach „gelöscht“ werden, wir können uns ihrer jedoch bewusst werden. Nach Gibson ist es extrem schwierig, tief verwurzelte Vorurteile bei Einzelpersonen zu ändern – der wirkliche Impact, also echte Wirkung entsteht vor allem dann, wenn Vorurteile auf der Ebene der Organisationen adressiert werden; wenn es gelingt, Strukturen kritisch zu betrachten und sicher zu stellen, dass Negativeffekte möglichst begrenzt werden können.
Der Workshop dauerte leider nur einen Tag. Um noch mehr Einblick in das Themenfeld zu bekommen und sich intensiver dazu austauschen zu können, wäre es gut, an diesem Thema dranzubleiben und zum Beispiel Erfahrungen von Praktikern, wie Coaches und Therapeuten, miteinzubeziehen, die auf der persönlichen Ebene mit Voreinstellungen und blinden Flecken arbeiten.
Das könnte eine anspruchsvolle und lohnende Fortführung sein, um weiter Licht ins Dunkel des „Unconscious Bias“ zu bringen.

von Nilüfer Boysan-Dietrich
(ins Deutsche übersetzt von Jonas Keil/Antje Boijens)
*(Anm. der Autorin: Die deutsche Übersetzung des Begriffs “unconscious bias” ist leider etwas holprig, vielleicht würde sich auch “Unbewusste Vormeinungen” eignen – es bleibt abzuwarten, welcher Ausdruck sich durchsetzen wird)

Regionaltreffen Köln-Rhein-Ruhr “Dialog-Workshop: weibliche und männliche Kommunikation”

Liebe SIETAR Mitglieder und Interessierte,

aus dem spät-sommerlichen Rheinland senden wir Euch herzliche Grüße und die EINLADUNG zum 1. Regio-Abend nach der Sommerpause

am 01. Oktober in Köln wo Annette Held uns anstiften wird zu einem weiteren wesentlichen Dialog-Thema:

„Unterschiede in weiblicher und männlicher Kommunikation“

Wir werden uns austauschen über folgende Fragen:
Gibt es ihn wirklich, diesen “kleinen Unterschied“ zwischen männlicher und weiblicher Kommunikation?
Wenn ja, wo kommt er her?
Wie geht man bzw. frau damit konstruktiv um?
Wie kann ich dieses Wissen für mich und meine Arbeit nutzen?

So viel sei verraten: Es geht nicht um “richtig” oder “falsch” – sondern darum, “zweisprachig” zu werden und flexibel in beiden Sprachen zu kommunizieren, um die eigenen Ziele zu erreichen.

Annette Held, Coach und Trainerin aus Monheim am Rhein, beschäftigt sich neben interkultureller Kommunikation auch mit einem weiteren Diversity-Thema: dem Unterschied zwischen weiblicher und männlicher Kommunikation. Wie wir sehen werden, haben beide Themen viel gemeinsam.

Am 01.Oktober 2019 um 18.30 Uhr (Eintreffen), 19 Uhr (Beginn) bis 21 Uhr
bei Neues Lernen e.V., Herwarthstr. 22, 50672 Köln im „Weißen Raum“.

SIETAR Italia: Call For Events

Wir teilen gerne den “Call for Events” von SIETAR Italien:

We are currently working on the 2019 SIETAR Italia Programme of Events. Every year we ask members and non-members to deliver workshops, seminars or talks following our guidelines.

Are you willing to deliver an event in 2019?

The areas we would like to highlight in 2019 are:
• Companies and organizational challenges
• Intercultural and multicultural socio-political contexts
• Development of competencies and training of intercultural professionals
• Intercultural communication in language education
Do you have any interesting contribution to offer (in English or Italian) on one of these subjects?
If so, please fill in the Form for Events Proposals – 2019 Calendar, and send it to info@sietar-italia.org by the 30th October 2018.
We will go through all the proposals and let you know what has been decided by end of November 2018.
In Milan, most of the events are hosted for free by ChiAmaMilano in via Laghetto, 2 (near Duomo-Università Statale) which is run by the Milan Council. If you know of other venues in Milan or other cities, please let us know.
The 2019 Calendar of Events, as well as the one-off events, will be advertised through the following channels: the SIETAR Italia website; the GLOBAL SIETAR calendar of events; Eventbrite, through our Newsletter (we have a mailing list of 2500 contacts), the SIETAR Italia facebook page, LinkedIn and Twitter, through our partners’ communication channels.
We look forward to receiving your proposals with the aim of enhancing intercultural awareness in the business world, in politics, education and in our society as a whole.
SIETAR Europa Communication Committee,
on behalf of The SIETAR Italia Team